Zum Navigieren k├Ânnen Sie die Tasten V f├╝r vorw├Ąrts und Z f├╝r zur├╝ck oder die Anfangsbuchstaben der Navigationspunkte benutzen.
Um den Text zu vergr├Â├čern, bitte die Tasten Strg und + dr├╝cken.




BLINDSIGHT
Produktionsnotizen

1. Teil: Genesis - 2. Teil: Produktion vor Ort - 3. Teil: Kamera und Material -
4. Teil: Drehen in gro├čer H├Âhenlage - 5. Teil: Hoffnungen der Filmemacher - 6. Teil: Der Titel


6. Teil:
DER TITEL

Der Titel des Films kam aus mehreren Gr├╝nden zustande. Es schien notwendig, nicht vor dem Begriff "blind"
zur├╝ckzuschrecken, gleichzeitig sollte der Titel ein einmaliges und ungew├Âhnliches Gef├╝hl vermitteln und den
Inhalt des Films wahrheitsgem├Ą├č widerspiegeln. F├╝r Sabriye Tenberken hat der Begriff "Blindsight" eine
Doppelbedeutung: "Es geht einerseits um die Sicht der Blinden, um unsere inneren Bilder, andererseits hei├čt
'Blindsight' auch, dass die Menschen, die schon mal gesehen haben und dann erblindeten, immer noch Reize
├╝ber ihre Augen oder Augennerven wahrnehmen, ohne wirklich zu sehen, aber dennoch alles in Bilder umsetzen."
Entstanden ist der Titel BLINDSIGHT auch aus der phonetischen Ähnlichkeit zu "blind sided" - eine doppelsinnige
Beschreibung f├╝r das Leben der blinden Kinder in Tibet im gesellschaftlichen Abseits. Aus "blindsided" wurde erst
"blindsighted" und dann BLINDSIGHT.

n├Ąchster Men├╝punkt: Unterichtsmaterail

Impressum | Kontakt zu TAO Cinemathek | TAO Newsletter abonnieren


© 2007 TAO Cinemathek in der J. Kamphausen Verlag und Distribution GmbH. Alle Rechte vorbehalten. made by novagraphix
Deutsch H├Ârfilm